Warenkorb
0
0,00 €
Klavier Tastatur Yamaha Piano

Klaviere - wenn die Töne auf Tastendruck erklingen


Das Klavier ist das beliebteste Musikinstrument der Deutschen. Das zeigt die Statistik des Verbandes deutscher Musikschulen: Die Zahl der Klavierschüler liegt mit großem Abstand auf dem ersten Platz unter denen, die ein Instrument zu spielen lernen. Weniger eindeutig ist dagegen die Bezeichnung Klavier. Denn historisch gesehen, waren Klaviere beliebige Tasteninstrumente mit der sogenannten Klaviatur (Clavis = lat. „Taste“). Heute bezeichnet man die senkrechte Form des Pianos als Klavier, regional wird umgangssprachlich gelegentlich auch das Wort Pianino verwendet. Es ist neben dem Flügel die zweite Hauptform. Das moderne Tasteninstrument hat sich aus dem Hammerklavier entwickelt: Kleine Hämmer schlagen Saiten an und bringen diese zum Klingen – diese Funktionsweise ist allen Klavieren ähnlich und beruht auf der Mechanik des italienischen Instrumentenbauers Bartolomeo Cristofori aus dem frühen 18. Jahrhundert. Klaviere tragen heute verschiedene Namen und sind auch als Klimperkiste und Klapperkasten im Volksmund bekannt. Doch ist ein Piano eigentlich auch ein Klavier? Ja, denn Piano ist die verkürzte Form von Pianoforte, einer üblichen Bezeichnung für die Tasteninstrumente. Dieser Name entstand, weil es mit dem ersten Hammerklavier durch unterschiedlich starkes Anschlagen der Tasten erstmals möglich war, die Lautstärke der Töne zwischen leise (piano) und laut (forte) zu variieren. Mit den Vorgängern Clavichord, Cembalo und Spinett gelang dies noch nicht.


INHALTSVERZEICHNIS
Die richtige Pflege für das Klavier oder den Flügel
Was ist der Unterschied zwischen einem Klavier und einem Flügel?
Gibt es elektronische Klaviere?

Richtige Pflege für Klaviere

Die richtige Pflege für das Klavier oder den Flügel

Wer an seinem Klavier lange Freude haben will, stellt es in einem wohltemperierten Raum auf. Ideal ist eine relative Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60 %. Weder die direkte Sonneneinstrahlung noch die Wärme von Heizkörpern oder Kaminen tun den Tasteninstrumenten gut und sind zwingend zu vermeiden. Sogar zu Rissen im Resonanzboden oder dem Stimmstock können trockenes Klima im Allgemeinen oder eine Fußbodenheizung durch die aufsteigende warme Luft (Stauwärme) führen. Wenn Sie mit Ihrem Klavier umziehen, benötigt das Instrument bis zu sechs Wochen, um die neuen klimatischen Bedingungen zu verarbeiten. Selbst bei sorgfältigstem Umgang bleibt es nicht aus, dass Klaviere gereinigt werden müssen. Für die Oberfläche ist ein weicher Staubwedel am besten geeignet, denn er hinterlässt keine Kratzer auf dem empfindlichen Lack. Verwenden Sie auf keinen Fall ein nasses Tuch! Nur leicht angefeuchtet sollte Ihr Pflegehilfsmittel (Mikrofasertuch oder Fensterleder) sein. Gleiches gilt für die Klaviatur, auch falls sie aus Elfenbein besteht. Angelaufenen Messingteilen, zum Beispiel die Pedale, können Sie mit Metallpolituren (wie Sidol) wieder zu strahlendem Glanz verhelfen. Um erst gar keine Verschmutzungen am Klavier entstehen zu lassen, decken Sie die Tasten immer ab, wenn Sie nicht spielen, und nutzen Sie für die regelmäßige Pflege der Oberfläche ein weiches Mikrofasertuch. Pflege-Tipps für Klaviere von Pianelli zusammengefasst: - mit einem weichen Staubwedel abstauben - nur mit ganz leicht angefeuchtetem Mikrofasertuch oder Fensterleder abwischen - kein nasses Tuch verwenden

Was ist der Unterschied zwischen einem Klavier und einem Flügel?

Das Klavier, umgangssprachlich gelegentlich auch als Pianino bezeichnet, und der Flügel unterscheiden sich durch ihre Bauform. Das Klavier steht aufrecht und weist vertikal verlaufende Saiten auf. Der Flügel ist deutlich größer und besitzt horizontale Saiten. Wie die Saiten verlaufen, hat auf den Klang keinen entscheidenden Einfluss. Denn viel wichtiger sind die Größe des Resonanzbodens und die Saitenlänge. Ein Konzertflügel klingt deshalb immer voluminöser als ein einfaches Klavier, was zum Beispiel im Zusammenspiel mit einem großen Orchester in einem großen Konzertsaal sehr wichtig ist. Auch hinsichtlich der Mechanik gibt es Unterschiede. Beim Flügel ermöglicht sie ein dynamischeres Spiel, da die Taste für ein erneutes Anschlagen nicht komplett losgelassen werden muss. Zwei oder drei Pedale sind bei Klavieren Standard. Mit ihnen lassen sich unterschiedliche Effekte erzielen: Das Betätigen des linken Pedals führt beim Flügel zur Reduzierung der Lautstärke und zur Änderung der Klangfarbe, während es beim Klavier das besonders leise Spielen erleichtert. Wer sich an die veränderten Pedalfunktionen anpasst, kann sowohl auf einem Klavier als auch auf einem Flügel spielen.

Unterschied zwischen einem Klavier und Flügel

Unterschiede auf einen Blick

Klavier Flügel
Bauform aufrecht mit kleinerem Resonanzboden horizontal mit sehr großem Resonanzboden
Saitenverlauf vertikal horizontal
Größe 109 bis ca. 138 cm (Boden bis Oberkante) 150 cm bis 308 cm Gesamtlänge
Anzahl Oktaven / Tasten 7 ¼ / 88 7 ¼ / 88(Ausnahme: 8 / 96)
Mechanik erlaubt bis zu 7 Tastenanschläge pro Sekunde erlaubt bis zu 14 Tastenanschläge pro Sekunde
Funktion linkes Pedal vereinfacht leises Spielen verändert die Klangfarbe + leiser
Funktion mittleres Pedals, falls vorhanden Leisespielvorrichtung (Moderator), bei Silent Klavieren: komplette Stummschaltung Einzeltonhaltepedal = Sostenuto
Gewicht ca. 190 kg bis ca. 250 kg ca. 250 kg bis ca. 550 kg
Elektronische Klaviere

Gibt es elektronische Klaviere?

Elektronische Klaviere gibt es schon seit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – und damit sind keine Keyboards gemeint. Das E-Piano besitzt wie das akustische Klavier auch 88 Tasten. Im Gegensatz dazu verfügen Keyboards nur über 49, 61 oder 76 Tasten. Elektronische Klaviere weisen auch keine Begleitautomatik auf und sind durch ihren stabilen Korpus nicht zum ständigen Transport wie das Keyboard oder das Stagepiano geeignet. Beim E-Piano ist der Ton vorher in mehreren Lautstärkestufen in der Regel von einem großen Konzertflügel aufgenommen. Diese Töne werden von einem Prozessor verfeinert und dann beim Spielen wiedergegeben. Das E-Piano besitzt keine Saiten. Die Preisunterschiede bei E-Pianos entstehen durch unterschiedlich gute Klangqualitäten in der Aufnahme, Qualität der Lautsprecher und der Tastatur. Der größte Vorteil liegt im geringeren Gewicht, in der Vielseitigkeit und im Üben mit Kopfhörern, ohne die Nachbarn zu stören, was allerdings mit akustischen Klavieren mit Silentsystem auch möglich ist. Der Nachteil von E-Pianos ist die etwas geringere Feinfühligkeit und Präzision der Spielart. Die Töne klingen über die Lautsprecher leider immer etwas unecht. Klaviere sind 140 bis 155 Zentimeter breit und 50 bis 60 Zentimeter tief. Klaviere um 130 cm und größer werden gelegentlich auch als Konzertklaviere bezeichnet, wobei Konzerte eher selten auf Klavieren, sondern in der Regel auf Flügeln gespielt werden. Elektronische Klaviere können kleiner gebaut werden, da auf den Resonanzkörper verzichtet wird. Sowohl die klassischen Musikinstrumente wie Klavier und Flügel als auch digitale Varianten finden Sie im Pianelli Musikhaus von allen renommierten Instrumentenbauern wie Yamaha oder Kawai. Wir bieten auch gebrauchte Instrumente von Steinway & Sons sowie gelegentlich auch Blüthner, Bösendorfer und Bechstein an.

Neu im Sortiment